Punk ist, was du draus machst.


Home || Profil || Archiv


Famous Last Words.

Unbenannt
Was war und ist.
Was war und ist und ob noch was kommt.
Was war und ist, kommt und hier sowieso von niemandem gelesen wird.
Top 10 Konzerte 2015.


Web 2.0 - Insecuritate.

Twitter.
last.fm.
YouTube.
MySpace.
Konzertfotos.
Rezensionen.
Musik-Sammlung.


Und sonst so?

Whois.
Randpop.
Tome-Blog.
Strickleiter.
Arbeitgeber.
Herz im Kopf.
Synchronkartei.
nullzeitgenerator.
Poemas eróticos.
ConcertBlog Hamburg.
Mehr Getöse um fast nichts.

Persönliche Wochencharts

RockRendezvous's Last.fm Weekly Artists Chart

Aping my soul
You stole my overture
Trapped in God's program
Oh I can't escape

Who are we?
Where are we?
When are we?
Why are we?
Who are we?
Where are we?
Why, why, why?

I can't forgive you
And I can't forget

Who are we?
Where are we?
When are we?
Why are we?
Who are we?
Where are we?
When are we?
Why are we in here?

-----

Rise above the crowds
And wade through toxic clouds
Breach the outer sphere
The edge of all our fears
Rest with you
We are counting on you
It's up to you

Spread our codes to the stars
You must rescue us all
Spread our codes to the stars
You must rescue us all

Tell us
Tell us your final wish
Now we know you can never return
Tell us
Tell us your final wish
We will tell it to the world

-----

Let's start over again
Why can't we start it over again?
Just let us start it over again
And we'll be good
This time we'll get it
We'll get it right
It's our last chance to forgive ourselves



Wer auch immer das hier liest, sollte mich nicht auf Inhalte und Äußerungen fest nageln, die ich vor zwei, drei Jahren geschrieben habe. Ich weiß, daß vieles davon Blödsinn ist, aber zum Löschen oder Verbessern ist es auch zu schade. Das meiste davon sollte sich ja in Folgebeiträgen richtig gestellt haben.

I.D.

I wrote something.


Loslassen war ja schon immer genau mein Ding - weil es immer noch irgendwas zu verbessern gibt, weil nichts jemals fertig ist und vor allem: weil es M.I.R. gehört.

Dieser Text gehört in diese Kategorie, ist aber immerhin ziemlich vertretbar geworden bzw. hatte er sich eh schon selbst überholt, als die letzte Zeile geschrieben war. Das Album untersteht einer Wandlung, die noch nicht abgeschlossen ist. Ich habe eine sich entwickelnde Meinung zu diesem Album. Das macht es einfacher. Eine Momentaufnahme, die man so stehen lassen kann, die ich jetzt aber schon wieder ganz anders schreiben würde. Der schöne Moment der Dringlichkeit, von dem hier neulich die Rede war.

Da schreibst man jahrelang nichts und dann gleich sowas. Schöne Erkenntnis: Ich kann es immer noch mindestens genauso gut wie früher. Es könnte der Hank Moody-Effekt sein. Vielleicht musste Karen erst wieder aktiv werden, um die Schreibmaschine anschmeißen zu können. Vielleicht ist es auch das Wissen, daß das neue Kreise erreichen wird, die man sonst nicht erreicht. Aber dann auch die Frage: Wer soll das denn lesen? Wer liest denn Seiten von Radios, die sowieso kaum jemand hört? Es ist angenehm egal. Fütter mein Ego, das reicht mir schon. Es ist genügsam. Es braucht nur Platz, um sich zu entfalten. Aber es hat immer noch Angst vor dem Loslassen. Und liest sowas in der Regel nie wieder. Weil Fehler passieren. Es gibt Einträge in diesem Blog, die ich nach Jahren editiert habe, weil ich einen Fehler gefunden habe. Woanders sind sie für immer. Wer loslässt, verliert die Kontrolle. Ich habe kein Interesse, die Kontrolle über andere zu haben, aber ich möchte die Kontrolle über mich behalten. Oder zumindest über das, was ich mache. Sag mir, was ich machen soll, aber lass es mich machen, wie ich es für richtig halte. Halte mich an der Leine, aber lass sie lang. Lass mich nicht frei laufen, denn dann weiß ich nicht, wohin mit mir. Gib mir Aufgaben, die ich erfüllen kann. So wie ich will. Dann kommen wir sehr gut miteinander klar.


Geschrieben am 10.06.2013 um 03:15 Uhr.
Kommentare (0) | Kommentieren | Link

Schreib, wenn du brennst.


Ich schreibe gerne. Du schreibst gerne. Du kannst es nicht. Ich kann es. Schreiben ist keine Kunst, die aus dem Denken entsteht. Schreiben entsteht aus einem Gefühl, aus der Intuition und dem Moment der Dringlichkeit. Es hat keinen Sinn, Dinge aufzuschreiben, die einen nicht interessieren oder beschäftigen. Darum kann ich keine Nachrichten schreiben. Ich lese sie gerne und intensiv, aber nichts macht mir weniger Spaß, als Dinge nüchtern und unkommentiert stehen zu lassen. Ich bin ein Meinungstyp. Ich muss schreiben, um meine Standpunkte zu erklären und zu verteidigen. Und ich muss schreiben in Momenten, in denen ich viel zu feige für gesprochene Worte bin. Schriftlichkeit ist nicht einfacher, aber unmittelbarer und vielleicht auch härter. Es steht fest. Es kann nicht revidiert werden. Irgendwie ist es mutiger, weil es endgültig ist. Persönlicher und vor allem eindeutiger ist es auf jeden Fall. Schrift kann nachgelesen werden, Sprache verhallt für immer.

Ich kann nicht sprechen, wenn jemand zuguckt.  Ich kann auch nicht schreiben, wenn mir dabei jemand zuguckt. Ich weiß nicht warum, aber ich schreibe Texte bis zu einer gewissen Länge meistens in einem Rutsch, ohne zwischendurch größere Pausen zu machen. Ich habe keine Ahnung, wo das herkommt, denn ich könnte niemals so viel am Stück sprechen, ohne den Faden zu verlieren. Im Schriftlichen schaffe ich das. Überhaupt wüsste ich gar nicht, was es so viel zu sagen gäbe. Schriftlich macht das alles Sinn, aber mündlich - so denke ich mir meistens - interessiert das doch gar keinen oder man kann mir eh nicht folgen. Ich kann meine Gedanken nicht sortieren, wenn ich gleichzeitig rede. Das schaffe ich einfach nicht.

Schriftlichkeit setzt keine direkte Reaktion voraus. Reaktionen verunsichern mich. Wenn sie negativ sind, verletzten und/oder beleidigen sie mich. Ignoranz ist das schlimmste. Wenn man etwas erzählt und merkt, daß niemand zuhört. Keine Ahnung, ob das hier je jemand liest, aber in diesem Fall ist es mir so seltsam egal. Schreiben für sich selbst ist ja akzeptiert, im Gegensatz zum Reden mit sich selbst, das immer so ein bißchen belächelt wird. Früher oder später wird das aber bestimmt irgendjemand lesen. Vielleicht hört man mir dann auch mal zu. Vielleicht kann ich mich dann auch mal öffnen, ohne geschriebene Worte dafür zu verwenden. Dann müsste ich nur noch lernen, wie man etwas schwieriges sagt, das einem so leicht über die Finger gleitet. Und wie man Gedanken sortiert, während man redet. Oder zumindest bevor man redet. Aber vielleicht ist das auch gar nicht so erstrebenswert, denn wichtige Dinge sollten für immer festgehalten werden und nicht langsam im Gedächtnis verglühen.

Ich hasse Leute, die freiwillig etwas tun, wofür sie nicht brennen und dabei Leuten den Platz wegnehmen, die dafür brennen. Ich hasse es, etwas tun zu müssen, wofür ich nicht brenne. Jack Kerouac hat mal irgendwas von brennenden Menschen geschrieben und daß nur das die einzig Wahren wären. Wir sind Helden haben mal gesagt, man solle brennen, so lange man heiß ist - egal wie hoch der Preis ist. Kann ich beides so unterschreiben.


Geschrieben am 15.05.2013 um 17:50 Uhr.
Kommentare (0) | Kommentieren | Link

Herrzliche Jahre.


Ja huch! War alles schon Weihnachten fertig, nur bei den Songs konnte ich mich nicht entscheiden. Kann ich auch immer noch nicht. Irgendwie alle gar nicht so geil, aber entscheiden kann ich mich trotzdem nicht. Darum nur eine Top 3. Vielleicht wird das ja noch editiert. Eher nicht.

Wieder ein Jahresrückblick. Gleiches Prinzip wie letztes Jahr, nur - wie immer - teilweise ein paar andere Kategorien.

Zum Vergleich nochmal die Jahre 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011.

104 verschiedene Bands
, 21 davon mehrfach, an 58 Veranstaltungen mit insgesamt 62 "Konzerttagen", somit also 142 "Konzerte" (als "Konzert" zählt ein Auftritt einer Band, also auch Vorbands sowie bei Festivals auch die Auftritte einzelner Bands) in 24 verschiedenen Städten und 40 Locations.

  • Höchstzahl an gesehenen Bands an einem Tag: 8 (22.06.12 Hurricane / 27.07.12 Omas Teich)

  • Einzelkonzerte (Name der Hauptband auf der Karte und nicht offiziell als Festival angekündigt): 45

  • Stadtfeste: 0!

  • Festivals: 11 (Ox #100, 20 Jahre Intro, Hurricane, Fairytale, Omas Teich, Juicy Beats, Dockville, Area 4, Helemaal Melkweg, Visions Westend, zakk-Festival)

  • Entferntestes Konzert: ca. 520 Kilometer - Ghost of Tom Joad in Stuttgart

 

Album des Jahres - VÖ: 2012

  1. Jack White - Blunderbuss

  2. Kilians - Lines You Should Not Cross

  3. Two Door Cinema Club - Beacon

  4. Get Well Soon - The Scarlet Beast O'Seven Heads

  5. Archive - With Us Until You're Dead

  6. Garbage - Not Your Kind of People

  7. Band of Skulls - Sweet Sour

  8. Andy Burrows - Company

  9. Conor Oberst & The Mystic Valley Band - One Of My Kind

  10. Sizarr - Psycho Boy Happy

 Live-Album des Jahres - VÖ: 2012

  1. Kasabian - Live!

  2. Gisbert zu Knyphausen - Live im Konzerthaus Dortmund

  3. Two Door Cinema Club - Live at Brixton Academy

Album des Jahres - Overall

  1. Biffy Clyro - Only Revolutions

  2. Garbage - Bleed Like Me

  3. Kasabian - Velociraptor!

  4. Kasabian - West Ryper Pauper Lunatic Asylum

  5. Pascow - Alles muss kaputt sein

  6. Pascow - Nächster Halt gefliester Boden

  7. muff potter. - Gute Aussicht

  8. Ghost of Tom Joad - Black Musik

  9. Garbage - Beautiful Garbage

  10. New Order - Get Ready

  11. Wolfmother - Wolfmother

  12. Sportfreunde Stiller - Die gute Seite

  13. R.E.M. - Accelerate

  14. Portugal. The Man - The Satanic Satanist

  15. The Rakes - Capture/Release

Song des Jahres

  1. Jack White - Freedom at 21

  2. Get Well Soon - The Last Days of Rome

  3. Jack White - Sixteen Saltines

Live-Song des Jahres

  1. Get Well Soon - I Sold My Hands For Food So Please Feed Me

  2. Kasabian - Switchblade Smiles

  3. Garbage - Queer

  4. Archive - Kings of Speed

  5. Garbage - Push it

Video des Jahres

  1. Jack White - Freedom at 21

  2. Robbie Williams - Candy

  3. Kettcar - Ein Zimmer

  4. die ärzte - Die Hard (Performance)

  5. Bob Dylan - Duquesne Whistle

 Film des Jahres

  1. The Dark Knight Rises
  2. Oh Boy
  3. Madagascar 3

 

Gesehene Bands (chronologisch): Jan Plewka, Kraftklub, Die Sterne, Sniffing Glue, Pascow, Moritz Krämer, We Invented Paris, Kapelle Petra, Wohnraumhelden, Nagel (der Typ), Little Boots, Thees Uhlmann, Maxïmo Park, Torpus & The Art Directors, Kettcar, Die höchste Eisenbahn, Staring Girl, Gisbert zu Knyphausen, Itchy Poopzkid, Patrick Richardt, Bloody Beach, Kakkmaddafakka, Herrenmagazin, Ghost of Tom Joad, Aufbau West, Manual Kant, The Late Call, die ärzte, Jolly Goods, Gods of Blitz, K.I.Z., The Sun and The Wolf, Kasabian, La Vela Puerca, Garbage, Sportfreunde Stiller, Bombay Bicycle Club, Bosse, Broilers, The Mars Volta, The xx, The Cure, The Stone Roses, Band of Skulls, Wolfmother, Noel Gallagher's High Flying Birds, City Light Thief, New Order, First Aid Kit, Jack White, Fehlfarben, Kellermensch, Young Rebel Set, KMPFSPRT, Get Well Soon, The Wombats, Against Me!, Kaiser Chiefs, Dear Reader, Vierkanttretlager, We Have Band, Retro Stefson, The Kabeedies, Wye Oak, WhoMadeWho, Muso, Prinz Pi, Future Islands, Abby, Tocotronic, The Stranglers, The Undertones, Me First And The Gimme Gimmes, Sportfreunde Stiller, Beatsteaks, Pale, Kilians, David Lemaitre, Cannon Bros, Intergalactic Lovers, Nagel (die Band), Charlie Barnes, Jan Röttger, Home of the Lame, Baru, We Used To Be Tourists, ThankYouGoodNight, Fighting With Wire, Coheed And Cambria, Archive, The Durango Riot, Smoke Blow, Turbonegro, Danko Jones, The Joy Formidable, Biffy Clyro, Robin Foster, Dampfmaschine, Superbus, Supermutant, Nicolas Sturm, Andy Burrows, Helge Schneider, Honig

Livebands - Quantität

  1. 9x die ärzte

  2. 5x Ghost of Tom Joad

  3. 4x Get Well Soon, Home of the Lame

Livebands - Qualität

  1. 02.06.12 Kasabian - Berlin, C-Halle

  2. 01.11.12 Archive - Visions Westend

  3. 27.07.12 Pascow - Omas Teich Festival

  4. 12.03.12 Gisbert zu Knyphausen - Bochum, Bahnhof Langendreer

  5. 27.06.12 Jack White - Köln, E-Werk

  6. 31.08.12 Pale - Würselen, Burg Wilhelmstein
    31.08.12 Kilians - Aachen, AZ

  7. 19.06.12 Garbage - Amsterdam, Melkweg

  8. 19.08.12 Sportfreunde Stiller - Area 4

  9. 27.07.12 Get Well Soon - Omas Teich

  10. 07.11.12 die ärzte - Düsseldorf, ISS Dome

  11. 04.10.12 Kilians - Osnabrück, Kleine Freiheit

  12. 21.06.12 Sportfreunde Stiller - Osnabrück, Lagerhalle

  13. 22.09.12 Die höchste Eisenbahn - Osnabrück, Haus der Jugend

  14. 20.04.12 Ghost of Tom Joad - Stuttgart, Keller Klub

  15. 23.06.12 Wolfmother - Hurricane-Festival

  16. 31.10.12 die ärzte - Münster, Halle Münsterland

  17. 27.07.12 Kaiser Chiefs - Omas Teich

  18. 24.06.12 New Order - Hurricane-Festival

  19. 17.08.12 die ärzte - Berlin, Waldbühne

  20. 22.06.12 The Cure - Hurricane-Festival

Festival Tops

  1. Juicy Bats
  2. Area 4

  3. Hurricane

Festival Flops

  1. Ox #100

  2. Omas Teich

  3. Hurricane

Städte - Quantität

  1. 11x Osnabrück

  2. 8x Köln

  3. 7x Berlin

last.fm - Top Bands 2012

  1. Biffy Clyro (913)

  2. Garbage (843)

  3. muff potter. (805)

  4. Pascow (712)

  5. R.E.M. (703)

  6. Portugal. The Man (584)

  7. die ärzte (525)

  8. Get Well Soon (479)

  9. Ghost of Tom Joad (393)

  10. Kasabian (388)

  11. Jack White (350)

  12. David Bowie (340)

  13. Sportfreunde Stiller (330)

  14. The Rakes (300)

  15. Maxïmo Park (282)

  16. Gisbert zu Knyphausen (271)

  17. Kaiser Chiefs (249)

  18. Bright Eyes (233)

  19. Kettcar (213)

  20. Kilians (209)

last.fm - Top Songs 2012

  1. Garbage – Blood For Poppies (52)

  2. Biffy Clyro – Mountains (48)

  3. Biffy Clyro – God & Satan (48)

  4. Biffy Clyro – That Golden Rule (48)

  5. Biffy Clyro – Bubbles (48)

  6. Biffy Clyro – Born On A Horse (48)

  7. Biffy Clyro – The Captain (48)

  8. Biffy Clyro – Know Your Quarry (48)

  9. Biffy Clyro – Whorses (48)

  10. Biffy Clyro – Shock Shock (48)

  11. Biffy Clyro – Many Of Horror (48)

  12. Biffy Clyro – Cloud Of Stink (48)

  13. Biffy Clyro – Booooom, Blast & Ruin (48)

  14. Kettcar – Schrilles, Buntes Hamburg (47)

  15. Wir sind Helden – Wenn dein Herz zu schlagen aufhört (32)

  16. muff potter. – Schwester im Rock (29)

  17. muff potter. – Placebo Domingo (29)

  18. MUSE and The Streets – Who Knows Who (28)

  19. Jack White – Love Interruption (27)

  20. Jack White – Missing Pieces (27)

  21. Jack White – Sixteen Saltines (27)

  22. Jack White – Freedom at 21 (27)

  23. Jack White – Hypocritical Kiss (27)

  24. Jack White – Weep Themselves to Sleep (27)

  25. Jack White – I'm Shakin' (27)


In diesem Sinne...


Geschrieben am 27.04.2013 um 00:45 Uhr.
Kommentare (1) | Kommentieren | Link

www.ambahnhofoderso.de


Formerly known as www.muffpotter.net, danach property of www.wanderschuhe.info, dann herrenlos und nun hier angelangt. Seit jeher fame of Placebo Domingo. Wer das Lied zwei Mal gehört hat, der vergisst die URL nie wieder.

Ich war schon lange auf der Suche nach einer eigenen Domain, da das Teil hier - wie schon öfter angedeutet - von Herstellerseite tendenziell immer weniger Beachtung findet - man sieht es an der zerfallenden Spalte links, die ich nicht ändern kann, weil man das Design nicht mehr anpassen kann - und man immer damit rechnen muss, daß man irgendwann weg ist. Bevor sich wieder irgendein kommerzieller Hoschi an der Domain vergreift, habe ich jetzt kurzerhand zugeschlagen. Es gibt zur Zeit keinen tollen Titel in der Browserzeile, weil ich erstmal günstig gekauft habe, aber vielleicht ändert sich das ja. Das aber wohl frühestens 2014.
Außerdem habe ich noch entdeckt, daß eine andere schon immer gewünschte Domain zum seit Ewigkeiten verwendeten Internet-Alias ebenfalls frei ist. Was auch immer also kommt, ich bin jetzt doppelt abgesichert und der geneigte Leser, Hasser und Zufallsbesucher wird seinen Weg finden. Ich habe übrigens noch ein Auge auf einer dritten Adresse, aber die verrat ich euch erst, wenn ich sie habe.

Von jetzt an und für immer einprägsam: www.ambahnhofoderso.de
Weniger melodiös, aber dafür herzlichst: www.rockrendezvous.de


Geschrieben am 12.02.2013 um 20:10 Uhr.
Kommentare (0) | Kommentieren | Link

Leider nur ein Traum.


Vielleicht sollte ich einfach auch dumme Selbstbeschreibungen und häßliche Fotos von mir hochladen, extrem miese Texte schreiben und das dann "Musikblog" nennen. Und natürlich dazu eine Facebook-Seite erstellen, die dann 240 Leute liken. Daumen hoch. Und dann schreibe ich, daß ich so viele Lieblingsbands habe, daß ich sie nicht alle aufzählen kann - meine Bibliothek bei last.fm ist immerhin schon fast dreistellig! Das kann sich doch keiner merken. Mein Musikgeschmack ist so differenziert, ich mag gerne Captain Planet und Love A. Captain Capa mag ich aber nicht, die sind mir zu wenig Punk. Elektromusik geht gar nicht. Außer Frittenbude, die gehen voll ab. Das ist so crazy. Ganz wichtig offenbar: Sich immer als besonders verrückt - oder besser noch: "bekloppt" - betiteln. Verrückter als alle anderen. Keiner ist so verrückt wie ich. Ich habe die Donots schon 62 Mal gesehen, nur die Vorbands haben immer genervt. Die Donots sind meine Lieblingsband. Ich habe alle Alben von denen und höre die schon voll lange. Schon fast zweieinhalb Jahre! Ingo ist so süß, ich könnte den die ganze Zeit knuddeln. Kleinerdrei. Aber lieber nicht, ich hab' heute noch keine mittelmäßigen Fotos mit meiner viel zu teuren Spiegelreflexkamera gemacht. Die mache ich bei jedem Konzert, weil sonst kann ich ja keinem erzählen, wie nah ich dran war. So nah, das glaubt mir ja keiner! Die Leute gucken immer doof, weil ich Fotos mache, aber da haben die ja auch was von. Verwackelte Fotos. Voll geil! Und ich bin so super, ich habe jetzt schon ein Team. Die sind alle genauso verballert wie ich. Am liebsten schlafen wir zusammen im Auto. Und am allerliebsten schlafen wir gar nicht. Ich habe schon so viele supi-tolle Leute auf meinen unzähligen konzerttouristischen Reisen kennen gelernt, da lohnt sich das Schlafen gar nicht. Viel lieber zusammen rumsitzen und sich Geschichten erzählen über das 47. Donots-Konzert. Und ganz viel Twittern. Bloß immer Twittern. Vor dem Konzert, nach dem Konzert. Und vor allem mittendrin. Aber nur beim Hit. Der ist eh doof. Weiß gar nicht, was die alle daran finden.

Zweitwichtigster Punkt (nach dem Verrücktsein): Betonen, wie wichtig Musik ist. In jedem zweiten Satz. Musik ist so wichtig. Ohne Musik würde ich das alles gar nicht überleben. Jeden Tag höre ich Musik. Von morgens bis abends. Immer das gleiche. Weil das ist ja auch das beste. Anderes mag ich nicht. Aber Musik ist immer gut. Nur Charts nicht. Das ist keine Musik. Vergesst nicht: Musik ist das Wichtigste! Achso: Die Bahn ist kacke. Niemand ist so kacke wie die Bahn. Was für eine Kacke! Stay vegan!


Geschrieben am 13.01.2013 um 09:30 Uhr.
Kommentare (1) | Kommentieren | Link

Top 10 Konzerte 2012.


"Mäh, dieses Jahr war total öde" denken & dann wie immer doch viel zu viele Anwärter auf die Top 10-Konzerte haben. Ab hier ca. jeden Absatz ca. eins davon plus ca. 3-4 Zeilen.

Platz 10: 07.11.12 die ärzte - Düsseldorf, ISS Dome
Nach einem mauen Start in Mai & Juni ging's ab August richtig steil bergauf. Lange nicht mehr so viele (gute) Überraschungen erlebt. Dieser Tourabschluss hat den von 2007 an gleicher Stelle glatt übertroffen. Das nicht viel schlechtere Konzert in Münster eine Woche davor schafft es immerhin auf Platz 16.

Apropos Düsseldorf: Am Tag der Facebook-Veröffentlichung dieses Platzes waren Kilians, Honig, Patrick Richardt, Supermutant im zakk! ♥ Eine/r davon hat's ebenfalls mind. 1x in die ersten 10 geschafft.


__________________

"I specialize in end-times, too" denken, weil gefühlt jedes zweite Festival, das ich 2012 besucht habe, 2013 auf der Kippe oder vor dem Aus steht. Um Folgendes wäre es nur bedingt schade, obwohl ich es bis zum späten Abend sogar erstaunlich gut fand:

Platz 09: 27.07.12 Get Well Soon - Omas Teich Festival
Ungefähr der zweitheißeste Tag des Jahres, ein riesiges Unwetter in der Luft, das doch nicht kommt und ein Festival, das sich am frühen Abend noch erträglich zeigt, weil die ganzen Dorfbunken noch in ihren Zelten liegen. Anfahrt mit Bus & Bahn, später nach den Kaiser Chiefs* ein Gewaltmarsch durch die Dunkelheit zur Abholung im nächsten Dorf. Und zwischendurch: Angry Gropper, der laut quatschende Securties mit Blicken tötet und sich mit den Worten "Viel Spaß noch, da drüben gibt's wohl gerade irgendwas umsonst" vor den unsäglichen Wombats flüchtet.

Apropos Wombats: Ich stelle fest: "Der Dicke von den Wombats benimmt sich wie Robert Smith." Apropos The Cure: Leider nur Platz 20.

*) Leider nur Platz 17. Vergleiche dazu: Dorfbunken.

__________________

"Was für ein Sommer!" denken und nicht wissen, ob er jetzt eigentlich irrsinnig gut oder ziemlich seltsam war. Kettcar wären vielleicht in den Top 20 gelandet, hätten sie eben zitierten Song gespielt. Stattdessen findet sich auf

Platz 08: 19.08.12 Sportfreunde Stiller - Area 4-Festival
Der heißeste Tag des Jahres, die absolut unvernünftigste Entscheidung dieses Jahrzehnts und gerade mal ein Auftritt an diesem Tag, der für all das entschädigte. Größter WTF?!-Moment: Peter Brugger zählt in 1. Wahl "Eins und zwei und drei und ..." und pfeift dann irgendwas und alle pfeifen mit und ich nur so: "HÄ?!" Es war Lykke Li's "I Follow Rivers". An viel mehr Details kann ich mich nicht mehr erinnern, weil mein Hirn etwas durchgeweicht war. Was ich sehr gut erinnere: Meine ungefähren Gedanken direkt nach dem Auftritt:
W.A.S. F.Ü.R. E.I.N.E. Ü.B.E.R.B.A.N.D. ! ! !
Warum das dann nicht weiter vorne ist?! Weiß ich auch nicht.
 
Apropos Überband: https://www.youtube.com/watch?v=3RfjerLtgLU

__________________

"You can touch me if you want" denken - und es ganz genau so meinen - galt 2012 nicht nur, aber ganz besonders für

Platz 07: 19.06.12 Garbage - Amsterdam, Melkweg
Das erste Mal Amsterdam. Das erste Mal niederländische Züge. Das erste Mal ein Vorrundenspiel Englands bei der EM '12 verpasst. Das erste Mal mit Shirley Manson.
Seit ich das erste Mal den Rockpalast-Mitschnitt aus dem Palladium von 2005 gesehen habe (die besten ersten 5 Sekunden Rockpalast jemals!), habe ich darauf gewartet, daß diese Band halbwegs in der Nähe spielt. Statt einen schäbigen Erstkontakt beim Hurricane ein paar Tage später zu riskieren, wollte ich zuerst unbedingt ein Einzelkonzert sehen. Das Konzert an sich war natürlich gar nicht so super, wie ich mir das erhofft habe, aber in etwa so gut, wie ich es erwartet hatte. So lange da vorne Shirley Manson steht und tigert und liegt und dreckiges Schottisch spricht, lass ich mich ruckzuck um den Finger wickeln - auch mit so 'nem häßlichen Dutt. Das dann auch noch im wunderschönen Melkweg im hübschen Amsterdam an einem wunderschönen Spätfrühlingstag in einer wirklich guten Zeit, zu der Garbage den perfekten Soundtrack lieferten. Insgesamt eins dieser Konzerte, dessen Abschlussbewertung zu 80% aus dem Ereignis und der Bedeutung drumherum resultiert.
Und dann das erste Mal nachts alleine aufrecht durch's große Amsterdam laufen, aber zwei Stunden später im kleinen Hengelo am Bahnhof hinter Mülltonnen verstecken und dort gefühlte Stunden auf Abholung warten und sich dabei fast in die Hose machen, weil kein Mensch zu sehen ist und man ja nicht mal weiß, wie man auf niederländisch um Hilfe rufen müsste. Haha. Die Geschichte ist mir spätestens morgen bestimmt peinlich.

Apropos Das erste Mal: Der Punkt mit Shirley war vielleicht gelogen. Und mit Finger meinte ich auch nicht Finger. Und das einführende Zitat (hihi, einführend) gilt nach wie vor ganz besonders - aber nicht nur - für Shirley Manson.

__________________

"Die Kilians und Sex machen zu zweit viel mehr Spaß" denken und darum eine Doppelbesetzung auf

Platz 06:
31.08.12 Pale - Würselen, Burg Wilhelmstein
31.08.12 Kilians - Aachen, AZ
Ich finde Reunions grundsätzlich nicht gut, aber wenn es so charmant gelöst wird wie im Fall von Pale, kann ich damit sehr gut leben. Drei Jahre nach der Auflösung noch ein allerletztes Konzert mit viel Liebe nahe der Heimatstadt auf einer ziemlich schönen Freilichtbühne. Das Publikum war sehr dankbar. Die monströse 10cm-Spinne auf dem Klo auch. Es gab für jeden Besucher eine CD gratis (aber wer von den Anwesenden hatte sie eigentlich noch nicht?) und die Band ist zu 4/5 optisch extrem jünger geworden. Auf den selbstverliebten Gastauftritt von Thees Uhlmann hätte ich gerne verzichten können, dafür war der Rest große Klasse. Nach dem Konzert habe ich mir noch ordentlich die Hand am Nylonband zerschnitten beim Versuch, einen der schön Luftballons mitzunehmen.
Direkt im Anschluss ging es nach Aachen, wo später die Kilians spielen sollten. Wir haben zwei Leute mitgenommen, die wir nicht kannten und ich habe schon auf dem Parkplatz in Würselen dafür gesorgt, daß sie uns komisch fanden. Die 10 Minuten Einparken in AC fanden sie bestimmt auch nicht so cool. Dafür hatte das Mädchen einen muff potter.-Beutel. Das AZ war erstaunlich unzeckig. Immerhin lagen auf dem Klo irgendwelche artsy fartsy Kunstobjekte rum. Oder nur ein dreckiger Eimer. Weiß ich nicht mehr genau. Die Kilians hatte ich 2006 das erste Mal auf einer Aftershowparty nach meinem zweiten Pale-Konzert gesehen ("Ein 'Ich brauch ein neues Mikooo-h-oooo!!' reißt mich aus dem Schlaf. Die Kilians haben endgültig den vollkommenen Arschlochstatus erreicht, dabei kenne ich sie erst seit ein paar Stunden."), der Kreis schließt sich also irgendwie. Die Kilians hatte ich heuer nahezu 3 Jahre lang nicht gesehen und war dementsprechend gespannt, da das letzte Aufeinandertreffen wie das erste auf gemischten Gefühlen basierte. Dieses Mal war es wahnsinnig gut. Die Kilians haben gut eine Stunde gespielt und dabei glücklicherweise das zweite Album größtenteils übersprungen bzw. nur die wirklich guten Songs daraus gespielt. Ich bin großer Fan vom neuen Album. Die Kilians gefallen mir als entspannte Feierabendband abseits jeglichen selbst auferlegten Erfolgsdrucks so gut wie lange nicht mehr.
Ups, schon wieder mehr als 5 Zeilen.

Apropos Kilians: Die Kilians haben mit "Dirty Love" und "Coconut" mindestens zwei der größten Hits des Jahres geschrieben, finden aber in den Songs des Jahres bisher trotzdem irgendwie noch nicht statt. Die Kilians möchten sich bitte noch einmal einer genaueren Untersuchung dieses Bereichs unterziehen. Jaja. Die Kilians. Die Kilians leiten übrigens genau 10 Sätze in diesem Beitrag ein.

__________________

"If you talk too much this man may die" denken & darum heute in kurz:

Platz 05: 27.06.12 Jack White - Köln, E-Werk
10 Punkte für's E-Werk, 8 Punkte für Jack White, 0 Punkte für's Publikum. Danach habe ich den Zug um 10 Sekunden verpasst und mich deshalb noch in die Kölnarena geschlichen, wo ich auf dem Flur noch ein halbes Lied von die ärzte gehört habe. Gesehen hab ich nix, dafür aber - wie bisher jedes Mal in der Kölnarena - ein Ticket ergaunert, das mir nicht zustand. 7 Bonuspunkte für die Stories rund um die Lanxess Arena.

Apropos Bonus: Diesmal hier nix.

__________________

"Gisbert zu Knyphausen ist der Größte" denken.

Platz 04: 12.03.12 Gisbert zu Knyphausen - Bochum, Bahnhof Langendreer
Gisbert zu Knyphausen ist der Größte!

Apropos: Gisbert zu Knyphausen ist der Größte!

__________________

"Weniger sehen ist mehr sehen" denken, aber auch: "Verdammt, warum hab ich die erst 3x gesehen und nicht schon 30x?"

Platz 03: 27.07.12 Pascow - Omas Teich Festival
Die MS Pascow mit P aus Gimbweiler mit G bei der Oma mit T. Es sind gefühlte 35°C im Zelt (bis zum Area 4 dachte ich, das wäre warm) und es trauen sich nur die guten Leute hinein. Es sind nicht besonders viele, aber das ist auch vollkommen egal. Pascow war und ist für mich die dringlichste Band in diesem Jahr. Und ja, ja, ja! Ich glaub' an gar nichts. Ich bin nur hier wegen der Gewalt.

Apropos Gewalt: Man kann nicht immer ein gutes "Apropos" erprügeln.

__________________

"Wow" denken beim "Watch out ..." und Weinen beim "... my love":

Platz 02: 01.11.12 Archive - Dortmund, FZW (Visions Westend)
7 Songs weniger als 3 Tage später in Köln, aber von den 7 mochte ich eh nur 2. Hier waren alle 13 perfekt. Stichwort: Weniger sehen ist mehr sehen. Dafür "Kings of Speed" <3

Apropos "Silence is golden": Jetzt ohne Schnickschnack der letzte - also erste - Platz. Le grand final: Randale mit K!

__________________

Platz 01: 02.06.12 Kasabian - Berlin, C-Halle
Gar keine Worte. Nur eine kurze Beschreibung des prägnantesten Moments: Eine schwarze Feder schwebt langsam und kaum wahrnehmbar von der Hallendecke zu Boden.




Geschrieben am 31.12.2012 um 14:30 Uhr.
Kommentare (0) | Kommentieren | Link

Was war und ist, kommt und nach dem 21.12.2012 sowieso nicht bleibt.


13.01.12 Jan Plewka singt Rio Reiser - Osnabrück, Rosenhof

04.02.12 Kraftklub, Die Sterne - 20 Jahre Intro - Osnabrück, Kleine Freiheit
11.02.12 Sniffing Glue, Pascow - Ox #100-Festival - Solingen, Cobra
17.02.12 Moritz Krämer, We Invented Paris - Osnabrück, Haus der Jugend
18.02.12 Kapelle Petra, Wohnraumhelden - Schüttorf, Komplex

02.03.12 Nagel - Osnabrück, Lagerhalle
03.03.12 Little Boots, Thees Uhlmann, Maxïmo Park - 20 Jahre Intro - Köln, E-Werk
04.03.12 Torpus & The Art Directors, Kettcar - Köln, E-Werk
05.03.12 Nagel, Die höchste Eisenbahn (Moritz Krämer & Francesco Wilking) - Duisburg, Mercatorquartier
12.03.12 Staring Girl, Gisbert zu Knyphausen - Bochum, Bahnhof Langendreer
13.03.12 Itchy Poopzkid - Osnabrück, Lagerhalle
29.03.12 Patrick Richardt, Thees Uhlmann - Osnabrück, Rosenhof

13.04.12 Bloody Beach, Kakkmaddafakka - Lingen, Alter Schlachthof
18.04.12 Herrenmagazin, Ghost of Tom Joad - Hamburg, Hafenklang
19.04.12 Aufbau West, Ghost of Tom Joad - Bremen, Tower
20.04.12 Ghost of Tom Joad - Stuttgart, Keller Klub
21.04.12 Manual Kant, Ghost of Tom Joad - Berlin, Comet Club
22.04.12 The Late Call, Ghost of Tom Joad - Münster, Sputnikhalle

16.05.12 die ärzte - Zwickau, Stadthalle
17.05.12 die ärzte - Frankfurt, Messehalle 1
25.05.12 Jolly Goods, Gods of Blitz - Berlin, Lido

01.06.12 K.I.Z., die ärzte - Berlin, Wuhlheide
02.06.12 The Sun and The Wolf, Kasabian - Berlin, C-Halle
03.06.12 La Vela Puerca, die ärzte - Berlin, Wuhlheide
19.06.12 Garbage - Amsterdam, Melkweg
21.06.12 Sportfreunde Stiller - Osnabrück, Lagerhalle
22.06.12 We Invented Paris, Bombay Bicycle Club, Bosse, Broilers, The Mars Volta, The xx, The Cure, The Stone Roses - Hurricane-Festival - Scheeßel, Eichenring
23.06.12 Band of Skulls, Kakkmaddafakka, Wolfmother, Noel Gallagher's High Flying Birds, City Light Thief, Garbage - Hurricane-Festival - Scheeßel, Eichenring
24.06.12 New Order, die ärzte - Hurricane-Festival - Scheeßel, Eichenring
27.06.12 First Aid Kit, Jack White - Köln, E-Werk

07.07.12 Fehlfarben - Fairytale Festival - Osnabrück, Schlossinnenhof
27.07.12 Kellermensch, Pascow, Young Rebel Set, KMPFSPRT, Get Well Soon, The Wombats, Against Me!, Kaiser Chiefs - Omas Teich Festival - Großefehn, Baumschule Kortmann
28.07.12 Kakkmaddafakka, Get Well Soon - Juicy Beats - Dortmund, Westfalenpark

10.08.12 Dear Reader, Vierkanttretlager, We Have Band, Maxïmo Park - Dockville-Festival - Hamburg, Elbinsel Wilhelmsburg
11.08.12 Retro Stefson, The Kabeedies, Wye Oak, WhoMadeWho, Muso, Prinz Pi, Future Islands - Dockville-Festival - Hamburg, Elbinsel Wilhelmsburg
12.08.12 Abby, Tocotronic - Dockville-Festival - Hamburg, Elbinsel Wilhelmsburg
17.08.12 The Stranglers, die ärzte - Berlin, Waldbühne
18.08.12 The Undertones, die ärzte - Berlin, Waldbühne
19.08.12 Kettcar, Me First And The Gimme Gimmes, Sportfreunde Stiller, Beatsteaks - Area 4-Festival - Lüdinghausen, Flugplatz Borkenberge
31.08.12 Pale - Würselen, Burg Wilhelmstein
31.08.12 Kilians - Aachen, AZ

15.09.12 David Lemaitre, Get Well Soon - Helemaal Melkweg - Amsterdam, Melkweg
18.09.12 Cannon Bros, Intergalactic Lovers, Nagel - Köln, Werkstatt
20.09.12 Cannon Bros, Nagel - Münster, Gleis 22
21.09.12 Charlie Barnes, Get Well Soon - Bielefeld, Forum
22.09.12 Die höchste Eisenbahn (Moritz Krämer & Francesco Wilking) - Osnabrück, Haus der Jugend

03.10.12 Jan Röttger, Home of the Lame - Düsseldorf, FFT
04.10.12 Baru, Kilians - Osnabrück, Kleine Freiheit
10.10.12 We Used To Be Tourists, Home of the Lame - Köln, Underground
12.10.12 ThankYouGoodNight, Home of the Lame - Bremen, Tower
13.10.12 ThankYouGoodNight, Home of the Lame - Hamburg, Hafenklang (Goldener Salon)
31.10.12 die ärzte - Münster, Halle Münsterland

01.11.12 Fighting With Wire, Coheed And Cambria, Archive - Visions Westend - Dortmund, FZW
02.11.12 The Durango Riot, Smoke Blow, Turbonegro, Danko Jones - Visions Westend - Dortmund, FZW
03.11.12 The Joy Formidable, Biffy Clyro - Visions Westend - Dortmund, FZW
04.11.12 Robin Foster, Archive - Köln, E-Werk
07.11.12 Dampfmaschine, die ärzte - Düsseldorf, ISS Dome
26.11.12 Superbus, Garbage - Köln, E-Werk

06.12.12 Supermutant, Nagel - Osnabrück, Kleine Freiheit
11.12.12 Nicolas Sturm, Andy Burrows - Köln, Werkstatt
21.12.12 Helge Schneider - Mülheim, Stadthalle
22.12.12 Supermutant, Patrick Richardt, Honig, Kilians - zakk-Festival - Düsseldorf, zakk


Geschrieben am 24.12.2012 um 23:50 Uhr.
Kommentare (2) | Kommentieren | Link

Vorherige Seite | Nächste Seite