Maschenmarkierer selbst gemacht
22.06.2008
Bitte nur für private Zwecke verwenden, da: ® by Verena 22.06.2008

Jeder kennt das Problem, frau braucht einen Maschenmarkierer. Den ersten habe ich mir aus einer Büroklammer gebogen. Nur dieses Biest verhakte sich immer mit meiner Wolle, also nicht unbedingt tauglich. Den Junghans- Reihenzähler kann frau auch als Maschenmarkierer benutzen, der ist mir aber zu groß und außerdem benötige ich meist zwei Markierer, ich habe nur einen Reihenzähler.

Nun musste sich frau was einfallen lassen. Letzte Woche kaufte zufällig bei mir ein Kunde "Tonnenwirbel" aus dem Angelsport:


Als ich die Teile näher betrachtete, war die Idee gebohren. Die Haken mussten erstmal weg, ich möchte nur die Wirbel haben, also den Mann rangeholt, Haken abkneifen. Dann einfach Angelschnur dranknoten und hübsche Perlen aufziehen. Gedacht, getan. Und das ist dabei rausgekommen:


Also mir gefallen die Maschenmarkierer und ich hatte sie schon mal erprobt. Sie sind nicht zu dick und die Nadeln von 3,5 passen wunderbar durch die Öffnung. Beim Besuch des Vertreters muss ich unbedingt dran denken, noch größere Tonnenwirbel zu bestellen, kann ja mal sein, dass man diese tollen Teile noch braucht. Und ein 6er Päckchen Tonnenwirbel kostet gerade mal 0,79 €. Ein super Schnäppchen also, meine neuen Maschenmarkierer .

Geschrieben von Strickengel um 11:07 | in: Meine Anleitungen
Link | Weiterleiten | Kommentare (2)

Kommentare:

Unbenannter Kommentar
Tolle Idee. Habe bestimmt noch solche Zutaten, denn als ich Schülerin war waren eine Zeit lang Armbänder aus diesem Angelteilen schwer in.

Geschrieben von Anonymous um 18:54, 24.06.2008 | Link | |

Uhr
Hallo Verena,
ganz lieben Dank für deine Hilfe na das Zitat des Tages funzt zwar nicht ABER die UHR

Ganz lieben Gruss Gertrud

Geschrieben von bulleth um 14:14, 26.06.2008 | Link | |

Kommentare Hinterlassen.